Bibel








Luther 1912    unrevidierte Elberfelder 1905    The World English Bible   

Prediger

Kapitel
Luther 1912 unrevidierte Elberfelder 1905
1,1 Dies sind die Reden des Predigers, des Sohnes Davids, des Königs zu Jerusalem. 1,1 Worte des Predigers, des Sohnes Davids, des Königs in Jerusalem.
1,2 Es ist alles ganz eitel, sprach der Prediger, es ist alles ganz eitel. 1,2 Eitelkeit der Eitelkeiten! spricht der Prediger; Eitelkeit der Eitelkeiten! Alles ist Eitelkeit.
1,3 Was hat der Mensch für Gewinn von aller seiner Mühe, die er hat unter der Sonne? 1,3 Welchen Gewinn hat der Mensch bei all seiner Mühe, womit er sich abmüht unter der Sonne?
1,4 Ein Geschlecht vergeht, das andere kommt; die Erde aber bleibt ewiglich. 1,4 Ein Geschlecht geht, und ein Geschlecht kommt; aber die Erde besteht ewiglich.
1,5 Die Sonne geht auf und geht unter und läuft an ihren Ort, daß sie wieder daselbst aufgehe. 1,5 Und die Sonne geht auf und die Sonne geht unter; und sie eilt ihrem Orte zu, wo sie aufgeht.
1,6 Der Wind geht gen Mittag und kommt herum zur Mitternacht und wieder herum an den Ort, da er anfing. 1,6 Der Wind geht nach Süden, und wendet sich nach Norden; sich wendend und wendend geht er, und zu seinen Wendungen kehrt der Wind zurück.
1,7 Alle Wasser laufen ins Meer, doch wird das Meer nicht voller; an den Ort, da sie her fließen, fließen sie wieder hin. 1,7 Alle Flüsse gehen in das Meer, und das Meer wird nicht voll; an den Ort, wohin die Flüsse gehen, dorthin gehen sie immer wieder.
1,8 Es sind alle Dinge so voll Mühe, daß es niemand ausreden kann. Das Auge sieht sich nimmer satt, und das Ohr hört sich nimmer satt. 1,8 Alle Dinge mühen sich ab: niemand vermag es auszusprechen; das Auge wird des Sehens nicht satt, und das Ohr nicht voll vom Hören.
1,9 Was ist´s, das geschehen ist? Eben das hernach geschehen wird. Was ist´s, das man getan hat? Eben das man hernach tun wird; und geschieht nichts Neues unter der Sonne. 1,9 Das, was gewesen, ist das, was sein wird; und das, was geschehen, ist das, was geschehen wird. Und es ist gar nichts Neues unter der Sonne.
1,10 Geschieht auch etwas, davon man sagen möchte: Siehe, das ist neu? Es ist zuvor auch geschehen in den langen Zeiten, die vor uns gewesen sind. 1,10 Gibt es ein Ding, von dem man sagt: Siehe, das ist neu, längst ist es gewesen in den Zeitaltern, die vor uns gewesen sind.
1,11 Man gedenkt nicht derer, die zuvor gewesen sind; also auch derer, so hernach kommen, wird man nicht gedenken bei denen, die darnach sein werden. 1,11 Da ist kein Andenken an die Früheren; und für die Nachfolgenden, die sein werden, für sie wird es auch kein Andenken bei denen geben, welche später sein werden.
1,12 Ich, der Prediger, war König zu Jerusalem 1,12 Ich, Prediger, war König über Israel, in Jerusalem.
1,13 und richtete mein Herz zu suchen und zu forschen weislich alles, was man unter dem Himmel tut. Solche unselige Mühe hat Gott den Menschenkindern gegeben, daß sie sich darin müssen quälen. 1,13 Und ich richtete mein Herz darauf, alles mit Weisheit zu erforschen und zu erkunden, was unter dem Himmel geschieht: ein übles Geschäft, das Gott den Menschenkindern gegeben hat, sich damit abzuplagen.
1,14 Ich sah an alles Tun, das unter der Sonne geschieht; und siehe, es war alles eitel und Haschen nach dem Wind. 1,14 Ich habe alle die Taten gesehen, welche unter der Sonne geschehen; und siehe, alles ist Eitelkeit und ein Haschen nach Wind.
1,15 Krumm kann nicht schlicht gerade werden noch, was fehlt, gezählt werden. 1,15 Das Krumme kann nicht gerade werden, und das Fehlende kann nicht gezählt werden.
1,16 Ich sprach in meinem Herzen: Siehe, ich bin herrlich geworden und habe mehr Weisheit denn alle, die vor mir gewesen sind zu Jerusalem, und mein Herz hat viel gelernt und erfahren. 1,16 Ich sprach in meinem Herzen und sagte: Siehe, ich habe Weisheit vergrößert und vermehrt über alle hinaus, die vor mir über Jerusalem waren, und mein Herz hat Fülle von Weisheit und Erkenntnis gesehen;
1,17 Und richtete auch mein Herz darauf, daß ich erkennte Weisheit und erkennte Tollheit und Torheit. Ich ward aber gewahr, daß solches auch Mühe um Wind ist. 1,17 und ich habe mein Herz darauf gerichtet, Weisheit zu erkennen, und Unsinn und Torheit zu erkennen: ich habe erkannt, daß auch das ein Haschen nach Wind ist.
1,18 Denn wo viel Weisheit ist, da ist viel Grämens; und wer viel lernt, der muß viel leiden. 1,18 Denn bei viel Weisheit ist viel Verdruß: und wer Erkenntnis mehrt, mehrt Kummer.

nchstes Kapitel >


Akzeptieren

Diese Webseite verwendet zur optimalen Bedienung und zur Ausstrahlung der Werbung Coookies. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen zum Datenschutz und zur Cookie-Nutzung finden sie im Bereich Impressum & Datenschutz.